Neue Ausrüstung für die Truppe: Bundeswehr wählt Sturmgewehr von Haenel

Bei Heckler & Koch, Hersteller des aktuellen Modells, herrscht nach SPIEGEL-Informationen tiefer Frust.

           

https://www.facebook.com/derspiegel/posts/10159297790909869

Wenn alle unzufrieden sind, werden wohl alle gleich behandelt worden sein. Und Heckler & Koch hätten eben eine bessere Waffe ins Rennen schicken sollen, dann hätte es auch geklappt. Wie immer im Leben: Das Bessere ist des Guten Feind.

Was den ausländischen "Besitzer" von Haenel angeht, so wird der sich ggf. kaum den Laden samt Belegschaft unter den Arm klemmen und nach Arabien verschleppen. Bestes Beispiel, dass ausländische Besitzer inländischer Firmen kein Problem für die Wehrkraft Deutschlands sind, sind Firmen wie Opel oder Ford, die im Kriege die Wehrmacht fleißig mit Material beliefert haben, obwohl ihre Eigentümer den Feindmächten angehörten - so what.


+