Drahtzieher beim Cum-Ex-Steuerbetrug: Der Klub der Gesetzlosen (SPIEGEL+)

Eine Hamburger Privatbank, die Deutsche Bank und dubiose Finanzjongleure stehen im Zentrum des Milliardenbetrugs Cum-Ex. Interne Dokumente zeigen: Es war eine Verschwörung, um den Staat zu schröpfen.

           

https://www.facebook.com/derspiegel/posts/10159740218499869

Wegen asozialem Verhalten wird sämtliches Vermögen von ihnen und jedem, dem sie Vermögenswerte überschrieben haben konfisziert und für die Schuldentilgung des Staates verwendet.
Diese Personen erhalten ein lebenslanges Berufsverbot für den Finanzsektor und dürfen keine Wertpapiere handeln.
Zudem erhält jeder 5.000 Sozialstunden, in denen er den Ärmsten unserer Gesellschaft helfen muss.
Die beteiligten Banken dürfen wählen, ob sie fortan restlos auf das Investmentgeschäft verzichten, oder stattdessen für zehn Jahre jedes Jahr 3% vom Umsatz als Sondersteuer an den Staat abführen - damit dürften sie für diesen Zeitraum für Investoren weniger interessant sein.

Das ist alles Utopie?
Ja, leider... aber es entspricht im Verhältnis dem, wie wir mit den Ärmsten unserer Gesellschaft umgehen, wenn sie sich nicht gesetzeskonform verhalten.
Dann gehen wir unter das Existenzminimum, drangsalieren auf alle möglichen Weisen und das finden wir dann als Gesellschaft normal und akzeptabel.... wenn man Vergleichbares für die Reichen fordert, die ungleich verheerendere Schäden anrichten, ist man Utopist.


+