Elternvertreter fordern Impfpflicht für Schulpersonal

Der Bundeselternverband will, dass sich alle Lehrkräfte gegen Corona impfen lassen müssen. Ein Lehrerverband sieht das kritisch.

           

https://www.facebook.com/derspiegel/posts/10160283093189869

Also ich ziehe das raus aus dem Artikel, was positiv ist: Dass es heißt, die ständigen Tests der Kinder seien gar nicht mehr nötig. :-) Das Wichtigste steht in Spiegel-Artikeln erfahrungsgemäß meistens am Ende des Artikels.

Da sind sie wieder, die sogenannten "Helikoptereltern". Man hätte sie fast vergessen, wenn es nicht Corona geben würde.
Wegen diesen Leuten, die sich anmaßen, ständig über die Leben anderer entscheiden zu wollen und gar nicht mehr wahrnehmen, wie überzogen panisch ihr Verhalten ist, könnte es noch passieren, dass die Pandemiemaßnahmen nie mehr aufhören.
Kann es sein, dass sie Herrn Lauterbach zu viel zuhören und andere Meldungen, dass Corona gar nicht DAS große Problem bei Kindern ist, geflissentlich "überhören"?
Oder kann es sein, dass sie selbst trotz ihrer "Doppeltundreifach-Impfung" immer noch panische Angst vor Erkrankung haben?
Oder ist es doch das, dass einfach "ihr Wille" durchgesetzt werden soll, ganz egoistisch?Ich bin


Die hohe Anzahl der Impfdurchbrüche und die Weitergabe der Viren auch durch geimpfte Personen dürfte die Forderung einer Impfpflicht für obsolet erklären. Ganz im Gegenteil fühlen sich die geimpften Menschen auf der sicheren Seite, obwohl sie es nicht wissen können, ob sie es tatsächlich sind. Und sie sind es ja auch nicht. Die Angabe, dass sie nach einer Infektion nur einen milden Verlauf haben werden kann kein Argument darstellen. Angesichts der ohnehin äußerst niedrigen Infektionszahlen kann der Status einer Pandemie nicht mehr aufrecht erhalten werden. Sollte die Regierung den Druck noch weiter erhöhen, so sollte man einmal beleuchten ob von unlauteren Absichten ausgegangen werden kann.


Lehrer sind in der Regel verbeamtet und somit auf den Staat vereidigt und beziehen nach der Verbeamtung ein quasi Bedingungsloses Grundeinkommen. Dafür können sie auch etwas tun; jenseits der eigentlich Tätigkeit. Zudem sollte bei Lehrern ein gewisses Bildungsniveau unterstellt werden können. So dass z.B. die Erde keine Scheibe ist und dass nicht-tödliche Impffolgen mit dem Faktor 100 bis 1.000 weniger wahrscheinlich als tödliche Folgen aus einer Infektion sind; zumal wenn die Lehrer schon über 50 sein sollten. Aber es lehren nicht alle Lehrer Mathe, Bio oder Chemie oder gar Statistik. In dieser Teilgruppe dürften es auch weniger als 10% Ungeimpfte geben, wie aus dem Betrag zu ersehen ist.



Und dann wundern und rum heulen warum keiner mehr als Lehrer arbeiten möchte oder in der Pflege weil andere über uns bestimmen wollen , finde den Fehler.
Bald können alle ihre Kinder selber daheim unterrichten und oma und opa daheim pflegen wenn das so weiter geht.

Man sollte sich lieber für das Recht der Menschen einsetzen als ständig Vorderungen zu stellen. Wir sind alle Menschen und ja auch Pfleger und Lehrer sind Menschen die alle ein recht haben nein zu sagen zum Impfen. Jeder Mensch sollte frei entscheiden. Werde nie verstehen wie andere Menschen sich das Recht nehmen über andere zu bestimmen. Da muss man sich schämen.


+