Amazonassynode: Papst Franziskus will den Zölibat nicht lockern

Viele Katholiken hatten auf Reformen gehofft.

           

https://www.facebook.com/...158581929054869

..also weiterhin eine Sammelgrube von jungen Männern, die sich ihrer abnormen sexuellen Neigungen bewusst sind, und die glauben, sie durch den Zölibat beherrschen zu können, und dann an ihrer eigenen Triebhaftigkeit scheitern...Ein junger Mann auf der Höhe seiner sexuellen Triebhaftigkeit, der auf das Ausleben seines Triebes bewusst verzichtet und zu oft an seinem guten Vorsatz scheitert...jeder Psychologe könnte dazu einiges berichten!..Kann man das bitte mal in den Medien offen diskutieren, oder gilt das als Gotteslästerung??..Traut sich an das Thema kein Journalist??..ein völlig naheliegender Gedanke. Dauerhafte Triebunterdrückung führt zu Neurosen. Andererseits ist sie Vorbedingung für eine funktionierende Gesellschaft. Ohne die Beherrschung unsere triebhaften Gewalt ist eine Gesellschaft nicht denkbar...Aber die Häufung von Pädophilie explizit in Priesterschaft der katholischen Kirche ist doch nicht nur durch den Glauben an die unbefleckte Empfängnis zu erklären...da muss man schon auch über Triebhaftigkeit reden!!


Dazu empfehle ich, in der Bibel nachzulesen:
Der erste Brief an Timotheus, Kapitel 3
Der Bischof 1 Das Wort ist glaubwürdig: Wer das Amt eines Bischofs anstrebt, der strebt nach einer großen Aufgabe. 2 Deshalb soll der Bischof ein Mann ohne Tadel sein, nur einmal verheiratet, nüchtern, besonnen, von würdiger Haltung, gastfreundlich, fähig zu lehren; 3 er sei kein Trinker und kein gewalttätiger Mensch, sondern rücksichtsvoll; er sei nicht streitsüchtig und nicht geldgierig. 4 Er soll ein guter Familienvater sein und seine Kinder zu Gehorsam und allem Anstand erziehen. 5 Wer seinem eigenen Hauswesen nicht vorstehen kann, wie soll der für die Kirche Gottes sorgen? 6 Er darf kein Neubekehrter sein, sonst könnte er hochmütig werden und dem Gericht des Teufels verfallen. 7 Er muss auch bei den Außenstehenden einen guten Ruf haben, damit er nicht in üble Nachrede kommt und in die Falle des Teufels gerät.


+