Corona-Krise: Warum verändern manche Menschen ihr Verhalten immer noch nicht?

Ein Psychoanalytiker erklärt, was in Leuten vorgeht, die Gefahren nicht wahrhaben wollen.

           

https://www.facebook.com/derspiegel/posts/10158717409054869

Ihr habt kürzlich über die vier dümmsten Sätze der Krise geschrieben, was ich bei einem Freund in der Timeline gefunden habe. Leider finde ich diesen Beitrag hier nicht wieder, da minütlich neue Nachrichten über Corona und AfD-Bashing erscheinen. Daher schreibe ich an dieser Stelle ein paar Zeilen dazu. Meine Aussage soll nicht alles in Frage stellen, sondern lediglich eine Ergänzung und ein Denkanstoß sein. 1.:Komischerweise gibt es prozentual nur in Italien soviel Todesfälle, obwohl der Virus weltweit verbreitet ist. Ansonsten sind die Fallzahlen ebenso wie bei einer Grippe, genaugenommen sogar noch niedriger. Einzig die leichtere Verbreitung steht als gutes Argument im Vordergrund. Doch haben wir wirklich gute Zahlen, wie sich die normale Grippe verbreitet?
2.: Gerade die jungen Menschen verbreiten das Virus, da sie sich noch in Gruppen treffen. Wann immer wir in den Nachrichten von Gruppen lesen oder gar welche sehen, handelt es sich immer um junge Leute von 14-25. Selbstverständlich stecken diese jungen Menschen mehr weg, da sie weniger Vorerkrankungen haben. Jedoch treffen sie nicht nur vermehrt andere Menschen in ihrem Alter, sondern auch ältere Menschen. Durch ihre Aktivitäten treffen sie auch mehr Menschen, die sie anstecken können.
3.: Es stimmt, die normalen Masken nutzen wirklich nicht viel. Sie sind eher auf Staub usw. ausgelegt. Selbst wenn sie so feinporig sind, dass sie Bakterien fernhalten, so sollte man wissen, dass ein Virus zigmal kleiner ist, als ein Bakterium, somit also durch die einfachen Masken durch geht. Wichtig sind also eher Masken mit entsprechendem Filter. Und diese sollten wir den Menschen überlassen, die sie wirklich brauchen. Und zwar die Menschen, die bereits erkrankt sind und dem Personal, das sich um unser gesamtes Medinzinsystem kümmert.


Ich will diese Leute nicht im Schutz nehmen, mich stört das massiv, aber ich finde, das Thema wird viel zu lasch angegangen. Viel "sollte" und "wird empfohlen", zu wenig klare Ansagen. Und im Endeffekt die einzelnen Bundesländer entscheiden lassen. Einfach mal zwei Wochen den Laden wirklich dicht machen. Baumärkte als Beispiel. Wozu müssen die aufhaben? Großhändler natürlich, Handwerker müssen ja auch los. Aber im Baumarkt sammeln sich die ganzen gelangweilten Ignoranten, am besten noch mit allen Kindern im Schlepptau. Ausgangssperre für alle, die keinen systemrelevanten Job haben. Aber dieses Hin und Her erweckt ja auch den Eindruck, als wäre das alles halb so wild.


+