12 Bemerkungen

Die machen solange weiter, bis nur noch eine allgemeine Ausgangssperre gilt. Da hat man dann eine Genehmigung vorzuweisen, wenn man die Wohnung verlässt.

Wann begreifen es diese Schwachköppe endlich, dass nur Konsequenz und nichts weiter als endlose Konsequenz sowie die Meidung JEDES nicht zum Überleben unbedingt nötigen Kontaktes die Lage in einem Maß gestalten kann, dass die Pandemie keinen 2. Lockdown und auch sonst kein Unheil anrichten kann. Die paar Monaten bis zum Vorliegen eines Impfstoffes wird das ja wohl gehen.

Und mal nebenher: Wenn man wie meine Eltern und ihre Geschwister als Säugling, Kleinkind oder Kind über mehrere Jahre jede Nacht brutal geweckt wird und im LSR den Bombenterror mitmachen musste, was als unabwendbares Schicksal einfach so hingenommen wurde, dann wird für die verwöhnten Leute von heute ja wohl 18 Monate Rücksichtnahme kein Problem sein.

Feiern, Urlaubsreisen usw. sind eben KEINE Menschenrechte. Und mal eben auf dem Balkon, der Terrasse oder nur am Fenster sitzen und den Wolken zuschauen, kann auch sehr erbaulich sein. Ein gutes Buch schafft nicht nur Kurzweil, Lesen bildet überdies. Also alles kein Drama, sich die paar Tage zusammenzureißen!


Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548093
----------------------

Ein Zeichen, dass die Demokratie funktioniert. In einer Diktatur wäre es nicht möglich, dass ein Gericht gegen die Regierung entscheidet. Das nur mal so am Rande

Ob eine Sperrstunde es wirklich verhindert hätte, dass die Infektionszahlen steigen, ist fraglich. Sehr wahrscheinlich hätte sich das dann an nicht überschaubare Orte verlagert wie Parks oder ähnliche Örtlichkeiten. Den Alkohol hätte man auch zuvor im Supermarkt kaufen können.

Was das Beherbergungsverbot betrifft, so sehe ich das wieder zwiespältig. Touristen halten sich in der Regel nicht nur im Hotel auf, sondern machen Ausflüge, bei denen sie auch keine Kontaktdaten angeben müssen. Hier wird es dann sehr schwer, Infektionsketten nachzuverfolgen. Das gilt allerdings auch für Einheimische an einem verlängerten Wochenende.


Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548089
----------------------

Als ich in 1998 in Brasilien Dengue-Fieber hatte, war das der Beginn einer Epidemie, die sich als solche herausstellte. Als die erste Person starb, war es auf den Titelseiten aller Zeitungen. 1 Person in einer Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern. Wir waren alle schockiert. Das Virus wurde nicht von Mensch zu Mensch übertragen, sondern über eine Mücke. Wir hatten alle Angst, obwohl die Todesrate nicht hoch war. Die Symptome der Krankheit waren nach etwa 10 Tagen verschwunden, aber was waren das schon für 10 Tage. So viele Schmerzen, hohes Fieber, dass ich hoffe, nie wieder zu fühlen. Nicht alle hatten starke Symptome, noch weniger Menschen sind daran gestorben. Aber wenn Sie jemanden fragen, ob es für ihn keine Rolle spielt, ob er sich ansteckt, werden Sie einen sehr erstaunten Blick bekommen.

Ich kann Menschen, die das Covid-19 nicht ernst nehmen, nicht verstehen. Dies ist eine Krankheit, die tötet, bei manchen Menschen Leiden verursacht und wer weiß, welche Nebenwirkungen oder Nachwirkungen sie hat. Alles, was die Behörden verlangen, ist, dass die Menschen vorsichtig sind. Das ist gar nicht so schwer!


Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548086
----------------------

Man sollte den Gastronomen schon zutrauen das sie ihre Hygienekonzepte auch umsetzten. Eine Sperrstunde und Alkoholverbot macht auch keinen Sinn. Warum bezieht man die Gastronomen nicht in die Gespräche mit ein? Sie können am besten beurteilen was geht und wie es läuft. Da jetzt alle über einen Kamm zu scheren macht keinen Sinn. Trinkorgien werden sich nun auf vor 23Uhr beziehen, und es wird wahrscheinlich zu volleren Stoßzeiten zwischen 18 und 23Uhr kommen. Zumindest an den WE. Mir erklärt sich der Sinn dahinter nicht, da wir Gastronomen ja schließlich auch bewiesen haben gute Hygienekonzepte zu haben, sich an diese halten und das eben die Infektionen nicht aus diesen hervor gehen. Gibt natürlich auch welche, die sich an keine Verordnung halten, aber dann müssen diese eben verhindert werden. Es kann und darf nicht sein, dass die Gastronomie nun wieder den Kopf hin halten soll und zum zweiten Mal, nun auf noch mehr Umsatz verzichten muss. Man muss uns endlich mit an den Tisch holen um aufzuzeigen das wir verantwortlich handeln. Übrigens wir wurden in den ganzen letzten Monaten noch nie kontrolliert, weder das Hygienekonzept noch die Datenerfassung. Vielleicht hätte man das mal machen sollen um nun nicht alle dafür verantwortlich zu machen. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, was ist mit euch lieber Senat von Berlin?

Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548090
----------------------

und wieder hebt ein Gericht eine Blödsinnige Entscheidung unserer Politiker im Corona-Wahn auf ! .... es gibt in Berlin KEINE Sperrstunde mehr ! ....
ein Sieg der Vernunft ! den wie auch ich Gestern schon schrieb es gibt KEINEN Sachlichen Grund wieso eine Sperrstunde etwas positives bringen sollte eine Sperrstunde würde genau das Gegenteil bewirken
[Gestern schrieb ich zum Thema Sperrstunde: Hier mal meine Gedanken zur Sperrstunde ... was ändert eine Sperrstunde zum positiven ?? NICHTS die die Feiern wollen werden es auch weiterhin machen nur ziehen sie sich in Räume zurück welche nicht mehr verfolgbar sind was die mögliche Ansteckung angeht ! in Bars/Kneipen trägt man sich in die Liste ein und gut ist .... auf "Illegalen" Partys wird wohl kaum einer eine Liste führen dh man erreicht mit der Sperrstunde genau das Gegenteil von den was man eigentlich wollte] ....


Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548094
----------------------

"Bundesregierung kann sich Abriegelung von Corona-Hotspots vorstellen

13.22 Uhr: Die Bundesregierung hält die von RKI-Chef Lothar Wieler ins Gespräch gebrachte Abriegelung von Gebieten mit hohen Corona-Zahlen grundsätzlich für ein mögliches Mittel im Kampf gegen die Pandemie. "Die Beschränkungen von Ein- und Ausreisen kann rein epidemologisch gesehen eine Möglichkeit sein, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern", sagte Vize-Regierungssprecherin Martina Fietz am Freitag vor Journalisten in Berlin auf eine entsprechende Frage.

Von konkreten Plänen in diese Richtung konnte Fietz aber nicht berichten. "Unser Ziel ist es, so viel wie möglich vom öffentlichen und privaten Leben aufrecht zu erhalten", sagte Fietz. "Deshalb ist es wichtig, dass wir die Maßnahmen entschieden einhalten und die Bevölkerung daran mitwirkt.""
(Quelle:
https://www.spiegel.de/wi...6-873c78d03b7d)

Wenn das kommt, dann will ich den Richter sehen, der sich dann noch die Hände in Essigwasser wäscht wie einst Pontius Pilatus und behauptet, die lächerlichen Beschränkungen, die gerade gekippt werden, waren unverhältnismäßig.

Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548096
----------------------

Begreifen die Leute es nicht,das sie es selber in der Hand haben,ob es zu einem zweiten Lockdown kommt oder nicht? Wo ist das Problem,die Regeln einzuhalten? Was ist so schwer daran? Diese ewigen Verweigerer aller vorbeugenden Massnahmen,ich hoffe,die bleiben gesund und stecken nicht noch andere an. Geht der Tod der über 9700 Menschen in Deutschland denen am allerwertesten vorbei? Wie können soviele Leute nur so empathielos sein? Was ist aus dem Deutschland geworden,auf das ich einmal stolz war? Ich kebeschon mehr als 20 Jahre nicht mehr in Deutschland, und heute muss ich leider sagen,das ist auch gut so. Was aus diesem,einmal so stolzen Land geworden ist,das ist beschämend. Und das ist nicht die Schuld der Politik oder der Migranten, das ist allein die Schuld der deutschen Bürger. Die haben sich dermaßen verändert, das ist erschreckend. Es ist an der Zeit,das denjenigen Mal ein Spiegel vorgehalten wird,damit sie erkennen,das sie selbst an den Zuständen im Land Schuld sind. So, und jetzt legt Mal los mit eurem Shirtstorm, interessiert mich nicht. Schönes Wochenende

Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548087
----------------------

Die Berliner VG-Entscheidung ist richtig: Sperrstunde pauschal geht nicht, man muss abwägen. Alkohol- und Tanzverbot ab 23h ok. Aber es gibt keinen Grund, pauschal alle Restaurants und Geschäfte zu schließen.

Das Beherbergungsverbot ist unsinnig: ich kann da essen gehen und den ganzen Tag rumlungern, aber allein im Zimmer schlafen darf ich anschließend nicht. Die Begründung des OVG Schleswig überzeugt auch nicht, denn gerade bei Übernachtungsgästen ist es einfach, sie zu ermitteln. Und einen (teuren) Test bekommt man gar nicht so schnell. Die Regierungen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern verlieren völlig das Maß, ruinieren Tourismus und Hotels endgültig und - vor allem - sie sorgen überall für Unverständnis. Nur sinnvolle Regeln werden dauerhaft eingehalten!


Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548085
----------------------

Ich verstehe nicht, warum in Berlin überhaupt die Plätze und Parkanlagen nachts von der Polizei nur geräumt werden. Warum erhalten die betreffenden Personen kein Bußgeld? Wenn die ein paar Mal 300 € und mehr abdrücken mussten, bleiben die freiwillig zuhause...
Und für die, die glauben, dass die die Bußgelder nicht bezahlen: Wird ein Bußgeld nicht bezahlt, wird von den Behörden, die die Gelder eintreiben beim Amtsgericht die Erzwingsungshaft beantragt. Das bedeutet, man geht in den Knast bis das Bußgeld bezahlt wurde. Mithin würden einige Eltern einen Anruf ihrer Sprößlinge bekommen mit dem Hinhalt: "Ich wurde verhaftet! (heul, heul) Kannst Du das Bußgeld zahlen?"


Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548092
----------------------

Ich muss hier unsere Medien mal kritisieren. Ob ihr nun über Revisionen berichtet und deren Ergebnisse als Urteile ausgebt, was falsch ist, weil eine Revision nur eine Prüfung auf Rechtsfehler ist oder hier in die Überschrift kloppt "Sperrstunde gekippt" ist verantwortungslos. Nicht nur bringt ihr Euren Lesern schlicht Falsches bei, das hängenbleibt, in diesem Fall-in dem Wissen,dass die meisten nur Überschriften lesen,könntet ihr gar für entsprechende Folgen sorgen. Es haben 11 Betriebe geklagt, für die gab es das Urteil, das noch gar nicht rechtskräftig, also ohne Wirkung ist. "Sperrstunde gekippt" sorgt nur dafür, dass Hinz und Kunz, die auch Eure Artikel über Revisionen als richtig wahrnehmen, jetzt glauben, dass die Sperrstunde aufgehoben wurde.

Link: http://www.vin3.org/index.php?c=article&cod=119863&lang=DE#vin3Comment-548091
----------------------